Ernährung beim Sport
[zurück]

 

 

 

 

 

Ernährung beim Sport 

Ob beim Hobbysport oder beim Leistungssport ist es entscheidend, woraus sich die Ernährung zusammengesetzt. Der Körper benötigt Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Wasser. Die richtige Zusammensetzung der Lebensmittel garantiert eine optimale Leistungsbreite mit subjektiven Wohlbefinden und Stärkung der allgemeinen Fitness. 

Folgende Grundregeln können von ernährungsmedizinischer Seite angeraten werden:

 

Mehrere, mindestens 5 kleine Mahlzeiten am Tag 

Damit werden Leistungstiefs und Naschattaken vorzeitig gedämmt. Kleinere Mahlzeiten wirken sich günstig auf den Stoffwechsel aus und reduzieren die Belastung der Verdauungsorgane. Als Zwischenmahlzeit können Obst, Milchprodukte, Rohkost und Vollkornprodukte empfohlen werden. (Zum Abnehmen empfiehlt sich nur 3 x am Tag zu essen, wobei die letzte Mahlzeit nicht nach 18 Uhr sein sollte) 

Die Ernährung sollte vielseitig sein 

Es sollten jedoch nicht zu viele Fette und Süßigkeiten zugeführt werden. 

Reichlich Vollkornprodukte 

Vollkornprodukte liefern wichtige Ballaststoffe, Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Diese sind ein wichtiger Teil der Ernährung und machen nicht dick. (Brot macht nicht dick, jedoch das was drauf kommt) 

Reichlich Gemüse und Obst 

Gemüse und Obst (am besten zu jeder Mahlzeit) liefert dem Körper reichlich Vitamine und Mineralstoffe. Diese Produkte haben eine hohe antioxidative Wirkung, fördern das Anti-Aging, beinhalten wenig Energie und eignen sich daher als kulinarische Begleiter zum Abnehmen.

Weniger Fett 

Wenn schon Fett, dann hochwertige Fette wie Oliven- Raps- oder Sonnenblumenöl. Auch sollten fettarme Zubereitungsarten wie Garen, Dämpfen, Grillen oder Kochen in beschichteten Pfannen den Vorzug bekommen. Sichtbare Fette sind absolut zu vermeiden. 

Wenig tierisches, mehr pflanzliches Eiweiß 

Zwei bis drei Mal Fleisch wöchentlich ist ausreichend. Zusätzlich ein bis zwei Mal Fisch für hochwertiges Eiweiß, Jod und Vitamine, sowie mehrmals Hülsenfrüchte als Quelle für Vitamin B1, Folsäure, Calcium, Magnesium, Kalium und Ballaststoffe. 

Moderrate Salzzufuhr ist anzuraten 

Günstiger ist, Speisen mit Gewürzen und Kräutern zu verfeinern. 

Süßigkeiten sind nicht verboten 

Süßigkeiten sind jedoch wegen dem hohen Fett- und Zuckergehalt wahre Kalorienbomben die dick machen und wichtige Nähr- und Ballaststoffe vom Speiseplan verdrängen. 

Flüssigkeit 

Zwei bis drei Liter Flüssigkeit, wobei stilles Mineralwasser und Früchte bzw. Kräutertees zu empfehlen sind. Hochkonzentrierte Fruchtsäfte und Alkohol entziehen dem Körper eher Wasser und sind für Sportler nicht zu empfehlen. Bei sportlicher Betätigung sind natürlich höhere Flüssigkeitsmengen nötig, welche schon frühzeitig zugeführt werden sollten. Wenn man schon durst hat, ist es zu spät.

Da Leistungssportler insgesamt einen hohen Bedarf an Nährstoffen haben, ist oft eine Supplementierung nötig, welche nach genauer Untersuchung des Blutes vom Spezialisten durchgeführt werden sollte.